Allgemeines

Die Palliativmedizin widmet sich unabhängig von der Diagnose unheilbar kranken Menschen mit fortgeschrittenem Leiden.

Unter der Prämisse:

              „Lebensqualität ist das, was der Patient als Lebensqualität empfindet“,

trägt sie dazu bei, den schwerkranken Patienten ein lebenswertes Leben bis zuletzt zu ermöglichen. Dies erfordert eine möglichst individuelle Behandlung, Pflege und Begleitung. Im Verlauf von nicht heilbaren Erkrankungen treten vielfach belastende Beschwerden wie Schmerzen, Atemnot, Übelkeit, Erbrechen, Schwäche oder Unruhe auf. Häufig kommt es auch zu Problemen im körperlichen, psychologischen, sozialen und spirituellen Bereich.

Ziel ist es, diese Symptome zu lindern, die Lebensqualität zu verbessern und die Patienten wieder in ihr gewohntes Umfeld zu entlassen. Dabei werden das Umfeld und die Familien ober Freunde des Patienten behutsam einbezogen.