Informationen für Einweiser

Gefäßsprechstunde

Nach den Richtlinien der Kassenärztlichen Vereinigung ist ein Überweisungsschein vom Facharzt (Internist/Angiologe, Nephrologe, Neurologe oder Chirurg/ Gefäßchirurg/Phlebologe) notwendig.

Mitteilungen für die stationäre Aufnahme

Die Patienten sollten sich zur Aufnahme mit stationären Einweisungsschein nach Anmeldung in der stationären Aufnahme gegen 7:00 Uhr in der Fachambulanz auf Station B2.1 melden

bei geplanten Operationen

  • Absetzen von Thrombozytenaggregationshemmern (ASS, Plavix, Iscover, Tiklyd etc) nach ärztlicher Anweisung
  • Absetzen von Falithrom / Marcumar nach ärztlicher Anweisung, dafür niedermolekulares Heparin injizieren
  • Absetzen von Metforminpräparaten 2 Tage vor der Aufnahme mit Blutzuckerkontrollen
  • Trizyclische Antidepressiva nicht absetzen

In Vorbereitung auf eine gefäßchirurgische Operation wird regelmäßig stationär eine Echocardiographie des Herzens und Duplexsonographieuntersuchung der hirnversorgenden Gefäße durchgeführt. Falls möglich, bitten wir um ambulante präoperative Durchführung derselben, um Wartezeiten zu verhindern.

Bei geplanten Ballondilatationen (PTA/Stent)

  • Thrombozytenaggregationshemmer dürfen in diesen Fällen weiter eingenommen werden.
  • Metforminpräparate sollten auch hierfür 2 Tage vorher mit einer Blutzuckerkontrolle abgesetzt werden.

Rückfragen unter 0391/791-4301 oder -4310

Wir bitten stets DSA- oder MR-Angiographieaufnahmen oder andere wesentliche Befunde dem Patienten als Kopie mitzureichen.