Spezielle Operationsmethoden

Spezielle diagnostische Maßnahmen

Wir führen folgende Maßnahmen durch:

  • urodynamische Messungen
  • MRT (Magnetresonanztomographie)
  • CT’s
  • Diagnostik und operative Markierung kleinster Mammatumoren
  • Gezielte Punktion von Metastasen bei Genitalkarzinomen
  • Modernste Mammographie und Ultraschalldiagnostik zur Erkennung von Brust und Unterbauchtumoren

Spezielle chirurgische Therapien

Viele Operationen werden minimal-invasiv durchgeführt. Anhand von Fotos oder Videoaufzeichnungen können die Patientinnen umfassend über ihr Krankheitsbild aufgeklärt werden.

Das Spektrum endoskopischer Operationen umfasst u.a.:

  • Operative Behandlung gutartiger (ggf. auch bösartiger) Tumoren im Genitalbereich
  • Gebärmutterentfernung (total oder supracervikal)
  • Exstirpation von Uterusmyomen (laparoskopisch sowie hysteroskopisch)
  • Organerhaltende Exstirpation von Adnextumoren
  • Adnexexstirpation
  • Hysteroskopische Polypabtragung
  • Adhäsiolyse bei Verwachsungen im Abdominalbereich mit Beschwerdesymptomatik
  • Diagnostik und ggf. operative Maßnahmen bei Sterilität (Eileiterchirurgie)
  • Operative Korrektur bei Harninkontinenz
  • Kombination mit vaginal-operativen Eingriffen (laparoskopisch assistierte vaginale Hysterektomie)
  • Hysteroskopische Endometriumablation bei therapieresistenten Blutungsstörungen
  • Urethrozystoskopie
  • Introitussonographie
  • Senkungsoperationen
  • vaginale Hysterektomie
  • Scheidenplastiken

Senkungsoperationen nach gynäkologischen Voroperationen:

  • Vaginaefixatio sacrospinalis nach Amreich
  • Vaginosakropexie
  • Netzeinlage bei ausgeprägten Scheidensenkungen

Harninkontinenzoperationen:

  • Kolposuspension nach Burch
  • Urethralschlingentechnik (TVT)
  • Operative Korrektur von Harnfisteln
  • Obturationsschlinge

Ausgedehnte Tumoroperationen:

  • Radikaloperationen bei Unterleibs-Krebs mit paaortaler und iliacaler Lymphknotenentfernung

Interdisziplinäre Tumorchirurgie bis zur Exenteration in Zusammenarbeit mit der Klinik für Urologie, Klinik für Chirurgie und Intensivstation.

Wir verfügen über eine Gerätetechnik zur ultraschallgestützten Tumorzellzerstörung

Unsere Tumorgewebebank erlaubt uns eine langfristige Aufbewahrung von Tumorgewebe (in Absprache mit den Patientinnen). Dadurch können ggf. auch neue Therapieverfahren bei Krebserkrankungen am Primärtumor getestet werden. Die Aufbewahrung des Tumorgewebes ist für die Patientin kostenfrei.